Anerbenrecht: Zeittafel der Anerbenrechte

  • 22.02.1855: Bayerische Höfeordnung
  • 20.05.1858: Herzogtum Braunschweig  – Gesetz über die Unteilbarkeit der Ritter-, Schrift-, Freisassen- und sonstigen Landgüter
  • 11.09.1859: Hessen-Darmstadt- Gesetz die landwirtschaftlichen Güter betreffend vom 11.09.1858
  • 09.10.1859: Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz – Revidierte Verordnung wegen der Erbfolge in die regulierten Bauernhöfe des Fürstentums Ratzeburg
  • 24.06.1869: Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin – Revidierte Verordnung betrefend die Intestaterbfolge in die Bauerngüter der Domänen
  • 11.04.1870: Fürstentum Schaumburg-Lippe – Gesetz betreffend die Rechtsverhältnisse der Bauernhöfe
  • 28.03.1874: Herzogtum Braunschwein – Gesetz den bäuerlichen Grundbesitz betreffend, ergänzt durch das Gesetz vom 28.03.1919
  • 02.06.1874: Preußen – Gesetz betreffend das Höferecht in der Provinz Hannover
  • 11.03.1878: Herzogtum Braunschweig – Gesetz die Grundbuchordnung betreffend
  • 10.01.1879: Großherzogtum Oldenburg – Gesetz für das Herzogtum Oldenburg betreffend das Erbrecht
  • 21.02.1881: Preußen – Gesetz betreffend das Höferecht im Kreise Herzogtum Lauenburg
  • 30.04.1882: Preußen – Landgüterordnung für die Provinz Westfalen, Kreis Rees, Essen-Land, Essen-Stadt, Duisburg, Mühlheim a.d.R.
  • 10.07.1883. Preußen – Landgüterordnung für die Provinz Brandenburg
  • 24.04.1884. Preußen – Landgüterordnung für die Provinz Schlesien
  • 02.02. 1886: Preußen – Landgüterordnung für die Provinz Schleswig-Holstein
  • 01.07.1887: Preußen – Landgüterordnung für den Regierungsbezirk Kassel mit Ausnahme des Kreises Rinteln
  • 23.05.1888: Großherzogtum Baden – Feststellung der Bauerngüter, bei denen die Anerbensitte herrscht
  • 20.08,1889: Großherzogtum Baden – Gesetz die geschlossenen Hofgüter betreffend vom 20.08.1889
  • 14.05.1890: Freie Hansestadt Bremen – Gesetz betreffend die Rechtsverhältnisse des Grundbesitzes im Landgebiete
  • 02.07.1898: Preußen – Gesetz betreffend das Anerbenrecht bei Landgütern in der Provinz Westfalen und in den Kreisen Rees, Essen-Land, Essen-Stadt, Duisburg, Mühlheim a.d.R.
  • 18.07.1899: Bremisches Höfegesetz
  • 09.09.1899: Mecklenburg-Schwerin – Verordnung zur Ausführung des bürgerlichen Gesetzbuchs
  • 09.07.1909: Grafschaft Schaumburg – Gesetz betreffend das Höferecht im Kreise Grafschaft Schaumburg
  • 09.08.1909: Preußen – Höfegesetz für die Provinz Hannover
  • 27.12.1909: Waldeck – Gesetz über das Anerbenrecht bei land- und forstwirtschaftlichen Besitzungen
  • 24.03.1919: Schaumburg-Lippe – Gesetz betreffend die geschlossenen Bauerngüter und das Anerbenrecht
  • 25.04.1921: Oldenburg – Gesetz betreffend das Grunderbrecht
  • 22.04.1922: Mecklenburg-Strelitz – Gesetz betreffend das Anerbenrecht
  • 29.06.1923: Bremen – Gesetz betreffend das Höferecht im Landgebiet
  • 14.02.1930: Württemberg – Gesetz über das Anerbenrecht
  • 15.05.1933: Einheitliches bäuerliches Erbhofrecht für ganz Preußen
  • 29.9.1933:  Reichserbhofgesetz  für das gesamte Deutsche Reich
  • 24.04.1947: Höfeordnung für die britische Zone
  • 07.10.1953: Rheinland-Pfälzische Höfeordnung
  • 01.07.1976: Höfeordnung für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhrein-Westfalen
  • 31.12.2000: Württembergisches Gesetz über das Anerbenrecht tritt außer Kraft, ausgenommen für Erblasser, die vor dem 1.1.1930 geboren wurden

Erbrechtkanzlei Ruby & Schindler – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 63450

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*